Zurück
Feuerwehr Binningen erhält an der Kantonaleninspektion die Note „sehr Gut“
Kantonale Alarmübung

Nachdem wir die jährliche Alarmübung die die Einsatzbereitschaft ausserhalb der Arbeitszeit getestet haben und bei dieser Alarmübung schon
die Note „sehr Gut“ erhielten, wurden wir am Freitag den 28. April 05 um14.02h durch die Vertreter des Kantons während des Tages in der
Arbeitszeit mit einem Übungsalarm auf Herz und Nieren geprüft.

Um 14.02h erhielt die Feuerwehr Binningen ein Alarm mit der Meldung „Brand, Weidweg Binningen“, sofort wurde via Funkgeräte, das jeder
Offizier rund um die Uhr bei sich trägt, mit der Alarmzentrale in Liestal Kontakt aufgenommen. Auf diesem Weg erhielten wir mehr Informationen,
dass durch einen Passanten entdeckte Feuer das die Garage in Vollbrand stehen würde. Der Offizier bot zur Verstärkung nebst dem Tagespikett
eine weitere Tagesgruppe auf, um bei einem grösseren Ereignis mit genug Feuerwehrleuten bereit zu stehen.

Als die Mannschaft den Alarm erhielt machten Sie sich „schnell wie die Feuerwehr“ alle von der Arbeit fort und gaben sich auf dem kürzesten
Weg zum Feuerwehrmagazin Binningen. Kurz nach dem Alarm trafen die ersten sechs Feuerwehrleute im Magazin ein und zogen sich, um für
den Brandeinsatz richtig ausgerüstet und geschützt zu sein, blitzartig in die Brandschutzausrüstung um.

Nach dem Umziehen sprangen alle in das Tanklöschfahrzeug, das bei Brandeinsätzen als erstes Ausrückt. Schon nach 2 Minuten nach der
Alarmauslösung rückte das mit sechs Mann voll besetzt Löschfahrzeug aus. Auf dem schnellsten Weg mit Blaulicht und Horn via Curt-Goetz
Strasse, Postgasse, Hauptstrasse, Paradiesstrasse und Langegasse zum Weidweg, und immer mit dem Gedanken was uns wohl erwartet
„ Ist das Wohnhaus schon betroffen? „ Wenn ja sind Leute eingeschlossen?“ stieg bei den Einsatzkräften das Adrenalin in den Adern während
der Fahrt stetig an.

Als das Tanklöschfahrzeug in den Weidweg eingebogen war, sahen wir Major Werner Dietz der vom Feuerwehrinspektorat Baselland delegiert
wurde uns zu testen, beim betroffenen Gebäude stehen. Sofort war uns klar, dass es sich um die kantonale Inspektionsübung handelt.
Diese Tatsache liess uns nicht zögern wie bei einem echten Einsatz alles zu geben. Oblt Luc Musy der bei diesem Einsatz als Einsatzleiter
vom Inspizienten den Auftrag entgegen nahm, gab alle Befehle sofort und präzis an die Mannschaft weiter, um die Aufgaben die an uns gestellt
worden sind so schnell wie möglich umzusetzen und um die Anforderung des Kantons zu erfüllen.

Nach der Befehlsausgabe wurde die Leiter vom Dach des Löschfahrzeuges genommen und durch drei Feuerwehrleute am Gebäude gestellt.
Weiter wurde das Löschfahrzeug durch den Maschinisten in Betrieb genommen und mit einer Leitung am Hydranten angeschlossen, durch
zwei Feuerwehrleute wurde eine Löschleitung erstellt und sechs Feuerwehrleute rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus.

Die Feuerwehr Binningen war mit drei Fahrzeugen und 12 Personen am Einsatzort, weitere sieben Personen warteten im Magazin auf den
Befehle zum Ausrücken. Total waren in weniger als 10 Minuten 19 Feuerwehrleute zu Einsatz bereit, weiter sieben Feuerwehrleute trafen ein
paar Minuten später ein, so das innerhalb von 15 Minuten 26 Feuerwehrleute für den Einsatz bereitstanden.

Für die Fahrten vom Arbeitsplatz ins Magazin, die Fahrt zum Objekt und alle die oben genannten Aufgaben benötigte die Feuerwehr Binningen
9 Minuten und 23 Sekunden.

Somit erhielt Feuerwehr Binningen die Note „sehr Gut“.

Zurück